Die 10 Grundregeln im Umgang mit Akkumulatoren

1. Akkumulatoren nicht unnötig erwärmen

  • Akkumulatoren nicht in warmer Umgebung lagern
  • Akkumulatoren nicht direkter Sonnenstrahlung aussetzen
  • Akkumulatoren nach dem Laden etwas abkühlen lassen

2. Nickel-Akkus nicht unnötig im Ladegerät belassen

  • keine ständige Ausgleich- bzw. Dauerladung über viele Stunden oder gar Tage durchführen

3. Nickel-Akkus zu Ende entladen

  • Teilentladungen und Teilaufladungen können den Akku träge machen

4. Nickel-Akkus in einem Zug aufladen

  • mehrmals unterbrochene Ladung erwärmt den Akku unnötig

5. Hohe Entladeströme vermeiden

  • Akkuwerkzeuge nicht bis zur Blockierung belasten
  • Kurzschlüsse unbedingt vermeiden

6. Tiefenentladung vermeiden

  • Akku aufladen, wenn im Leerlauf die Motordrehzahl deutlich zurückgeht
  • Elektrowerkzeug nicht so lange benutzen, bis der Motor unter Belastung stehen bleibt

7. Kontakte sauber halten

  • Akkukontakte regelmäßig säubern
  • Werkzeugkontakte kontrollieren und eventuell säubern
  • Kontakte im Ladegerät sauber halten

8. Akkus richtig aufbewahren

  • generell kühl lagern
  • Nickel-Cadmium-Akkus nicht vor dem Einlagern aufladen
  • Nickel-Metallhydrid-Akkus vor dem Einlagern aufladen
  • Lithium-Ionen-Akkus mindestens teilgeladen einlagern

9. Schalter im Werkzeug verriegeln

  • bei verriegeltem Schalter kann es nicht zum versehentlichen Einschalten des Werkzeuges, z. B. in Werkzeugkiste, kommen

10. Reserve-Akkus

  • nicht unbenutzt auf Lager halten, sondern abwechselnd benutzen